17.09.2019 00:26

RK-Einsatz bei Böhse Onkelz

Einsatz für rund 200 Rotkreuz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Böhse Onkelz Konzert in der Welser Messe. Einheiten aus dem In- und Ausland standen bei Bedarf für die Konzertbesucher bereit und konnten mehr als 130 Mal helfen.

RK-Einsatz bei Böhse Onkelz

Bei großen Konzerten ist das Rote Kreuz von Anfang an eingebunden und plant bereits im Vorfeld den Ambulanzdienst für die Veranstaltung - so auch für das Böhse Onkelz Konzert am 7. September. Das Rote Kreuz war mit rund 200 Personen aus ganz Oberösterreich, Wien und Bayern im Einsatz. Der Dienst startete für einen Teil der Mitarbeiter bereits in der Früh - ab dem Nachmittag stand das Rettungsdienstpersonal vollzählig für die Sicherheit der Konzertgäste in Bereitschaft.

Kleingruppen waren am Konzertgelände unterwegs, Rettungsfahrzeuge standen für den Abtransport zur Verfügung und die Schnelleinsatzgruppe Wels kümmerte sich um die Versorgung der Verletzten und Erkrankten an Ort und Stelle. Dazu wurden in einer Messehalle Behandlungsplätze eingerichtet - die Patienten konnten dort behandelt werden und sich ausruhen. Insgesamt wurden im Zuge des Einsatzes rund 110 Personen versorgt - 38 mussten ins Klinikum Wels gebracht werden. Hauptbeschwerden der Behandelten waren übermäßiger Alkoholgenuss und Rückenschmerzen. 

Es war für das Rote Kreuz Wels nach dem AC/DC Konzert 2010 der erste große Ambulanzdienst. Entsprechend   viele Sondereinheiten waren auch dabei – so zum Beispiel das Kriseninterventionsteam (29 Einsätze) oder die Segwaystaffel. Über alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatte Einsatzleiter Reinhard Hadler den Überblick.

Der Einsatz ist für das Rote Kreuz reibungslos verlaufen.

socialshareprivacy info icon