Laufende Projekte

Young Carers – “Empowering professionals to support Young Carers – EPYC“

"EPYC" - Empowering Professionals to Support Young Carers (Fachkräfte befähigen, junge pflegende Angehörige besser zu unterstützen) ist ein von der EU gefördertes Projekt unter Beteiligung von Expert/innen und Organisationen aus Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien und Österreich. 

 

Ziel des Projektes ist, zu mehr Aufmerksamkeit bezüglich der besonderen Problemlagen und Bedürfnisse junger pflegender Angehöriger beizutragen. Insbesondere sollen Fachkräfte aus den Bereichen Jugend- und Sozialarbeit sowie Pflege und Betreuung in der Arbeit mit dieser Personengruppe unterstützt werden. Die Projektlaufzeit ist von September 2016 bis Juli 2018.

 

Zentrale Produkte sind: 

  • eine Informationsbroschüre "Young Carers" – Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige für Fachkräfte in der Jugend- und Sozialarbeit und in der Pflege und Betreuung: Download der Infobroschüre
  • Unterrichtsmaterialien und didaktische Anleitungen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Fachkräften in der Jugend- und Sozialarbeit und in der Pflege und Betreuung: Download der Unterrichtsmaterialien

 

Von September 2017 bis Juni 2018 wird außerdem im Rahmen des Projektes und in Kooperation mit dem Wiener Roten Kreuz ein spezieller Club für Young Carers (Altersgruppe ca. 10 bis 17)  angeboten und erprobt. 

 

„Neueinsteiger“ sind jederzeit willkommen! 

Migrants Care

Das BAG Integrationsprojekt "migrants care" erleichtert Menschen mit Migrationsgeschichte durch Beratung, Information und Deutschkurse den Einstieg in die Pflege und Betreuung.
Ziel des Projekts ist es, Menschen nicht-deutscher Muttersprache einerseits über die Möglichkeiten der Dienstleistungsberufe in Pflege und Betreuung zu informieren und persönlich zu beraten. Andererseits bieten wir gezielt Vorqualifizierungskurse, in denen Deutsch gelehrt wird und Berufsfeldinformation und Praxiserfahrung im Fokus stehen. Weitere Infos und Folder zum Download.

 

 

Plattform gegen die Gewalt in der Familie - Bereich Gewalt gegen ältere Menschen

Logo Plattform gegen die Gewalt in der Familie

Das ÖRK Generalsekretariat ist - vertreten durch Mag. Claudia Gröschel-Gregoritsch - Mitglied der vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend getragenen Plattform gegen die Gewalt in der Familie, zuständig für den Bereich Gewalt gegen ältere Menschen. Mit Unterstützung des BMWFJ wurden vom ÖRK im Rahmen dieser Plattform in den letzten Jahren unter anderem einige Materialien und Broschüren zum Thema Gewalt gegen ältere Menschen erstellt.

 

2008 wurde eine Informationsschrift für Mitarbeiter/innen in der häuslichen Betreuung und Pflege älterer Menschen in Wien produziert, welche zum Download zur Verfügung steht.

 

Im Jahr 2010 wurde ein Skriptum zum Thema Gewalt gegen ältere Menschen speziell für die Verwendung in der Ausbildung von Heimhilfen in Wien entwickelt und erprobt. Das Skriptum stellen wir hiermit allgemein zur Verfügung. Über einen Einsatz in den Ausbildungseinrichtungen freuen wir uns - und insbesondere auch über Rückmeldungen hierüber (siehe beigefügter Feedbackbogen).

 

Im Jahr 2011 wurden bundeslandspezifische Informationsfolder mit dem Titel "Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in (Bundesland) wenden?" produziert. Diese Broschüren richten sich an von Gewalt betroffene ältere Menschen direkt sowie an Angehörige, Bekannte, Freunde/innen und Nachbarn/innen. Die Ausgabe für Wien kann hier heruntergeladen oder - so lange der Vorrat reicht - in gedruckter Form kostenlos beim Österreichischen Roten Kreuz, Frau Mag. Gröschel-Gregoritsch (siehe unten) angefordert werden. Alle anderen Bundesländervarianten (wie auch Wien) finden sich zum Download auf der Homepage des BMWFJ.

 

Im Rahmen der Plattform gegen die Gewalt wurde 2012 eine Informationsreihe für pflegende Angehörige älterer Menschen produziert. Diese besteht aus fünf voneinander unabhängigen Faltblättern zu den Themen

 

Die Informationsblätter richten sich direkt an pflegende Angehörige und haben zum Ziel, diese einerseits gegenüber Überforderungen (auch als Risikofaktor für innerfamiliäre Gewalt) zu sensibilisieren und andererseits mittels Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten und Hinweisen zu nützlichen Strategien im Umgang mit ihrer Situation zu stärken.

 

Eine Übersicht über verfügbare Materialien zum Thema Gewalt gegen ältere Menschen wurde im Jahr 2013 zusammengestellt und liegt nun zur allgemeinen Verwendung vor.  Gedacht ist diese Sammlung in erster Linie als „Türöffner“ zu unterschiedlichen Informationsquellen und direkt einsetzbaren Aufklärungsbroschüren insbesondere für  beruflich oder freiwillig mit älteren Menschen arbeitende Personen und als  „Brücke“ zu Unterrichtsmitteln und didaktischen Aufbereitungen für Ausbildungseinrichtungen und Leistungsanbieter im Bereich Pflege und Betreuung.

 

Sie kann aber auch hilfreich sein für potenziell betroffene ältere Menschen, Angehörige (pflegebedürftiger) älterer Menschen sowie für allgemeine Öffentlichkeitsarbeit zum Thema. Und letztlich für jede/n, der/die sich dafür interessiert.

 

Das PDF der Übersicht finden Sie hier. Die Broschüre ist auch online verfügbar.

 

Für Bestellungen, Rückfragen sowie weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Mag. Claudia Gröschel-Gregoritsch, ÖRK Generalsekretariat, Abteilung Gesundheits- und soziale Dienste, Tel. 01/589 00-123 oder claudia.groeschel(at)roteskreuz.at.

................................................................................................................

socialshareprivacy info icon