21.04.2011 09:17

Wiener Rotes Kreuz: Erfolgsbilanz auch auf zwei Rädern Rettungs-Segways bestehen Härtetest im Dauereinsatz

Der Vienna City Marathon, das Laufereignis der Superlative, war gleichzeitig der Abschluss des sechsmonatigen Testbetriebes, bei dem das Wiener Rote Kreuz die so genannten Rettungs-Segways einem Dauer-Härtetest unterzog. Fazit: Die flinken Helfer auf zwei Rädern haben sämtliche Herausforderungen des Einsatzes mit Bravour erledigt und stellen eine große Entlastung für die ansonsten an dieser Stelle eingesetzten Fußtrupps dar.

Fotocredit: WRK KHD Dokuteam / S. Bayer
Die Rettungs-Segways vom Wiener Roten Kreuz beim Vienna City Marathon

„Wir sind schlichtweg begeistert. Sowohl die eingesetzten Sanitäter wie auch die Bevölkerung sind voll des Lobes über die innovative und rasche Form der Hilfeleistung. Es wird nicht nur die subjektive Sicherheit in der Menschenmenge  durch die sichtbare Präsenz erhöht, auch im tatsächlichen Einsatzgeschehen sind die taktischen Vorteile gerade im Ersthelferbereich enorm“, erklärt Landesrettungskommandant Thomas Wanasek vom Wiener Roten Kreuz.

Schon im Winter wurden die innovativen Rettungsfahrzeuge an den Einkaufssamstagen in der belebten Wiener Innenstadt für den Notfall-Einsatz getestet, beim Linz-Marathon konnten sie ihre Wendigkeit unter Beweis stellen und den Abschluss der Testläufe bildete der Vienna City Marathon, wo die Segways im riesigen Areal des Heldenplatzes eingesetzt wurden. Besonders die Wendigkeit der zweirädrigen Elektro-Roller, besserer Überblick und Sichtbarkeit sowie die große Reichweite sind Faktoren, die im Gedränge rund um den Marathon die Vorteile der First-Responder-Teams auf zwei Rädern ausmachen. Die Hilfe kommt so besonders rasch dorthin, wo sie gerade benötigt wird.

Besonders auf der Marathonstrecke haben die neuartigen Einsatzfahrzeuge überzeugt, die von einem bestens ausgebildeten Sanitäter mittels Gewichtsverlagerung gesteuert werden und mit bis zu 30 Kilogramm an Erste-Hilfe-Material, einem Defibrillator, Blaulicht und Folgetonhorn ausgestattet sind. „Sowohl beim Marathon in Linz als auch in Wien haben die Rettungs-Segways bewiesen, dass sie eine perfekte Ergänzung der flächendeckenden Sanitätsversorgung darstellen“, zeigt sich Wanasek zufrieden. „Die Segway-Mannschaft hat fünf gravierendere Notfälle versorgt – und war natürlich auch für die vielen kleinen Wehwechen da, die im Zuge eines Großereignisses wie diesem vorkommen.“

Die Zeit zum Notfallort von jeweils unter zwei Minuten spricht ebenfalls deutlich für den Nutzen der Rettungs-Segways bei Veranstaltungen dieser Größenordnung. Das Ziel, vor allem bei zeitkritischen Notfällen in Menschenmengen oder unter beengten Verhältnissen Rettungs-Segways mit ausgebildetem Sanitätspersonal und entsprechender Ausrüstung rasch vor Ort zu bringen, wurde also mehr als erfüllt.

Dass es sich bei den futuristisch aussehenden Einsatzfahrzeugen um mehr als ein beliebtes Fotomotiv für die vielen Marathon-Fans handelt, haben die Segways also bewiesen. Geht alles nach dem Wunsch der Rotkreuz-Helfer, sind die flinken Helfer auf zwei Rädern bald aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

 

Wien, am 21. April 2011

Rückfragehinweis:
Wiener Rotes Kreuz
Andreas Zenker
Tel: 0664 244 32 42

 

socialshareprivacy info icon