21.02.2018 16:00

Rotes Kreuz Salzburg Jugendgruppen Jahresauftakt

Am Freitag, 16.02.2018, feierten die Jugendgruppen des Roten Kreuzes Salzburg ihren Jahresauftakt für 2018. Als Ehrengäste waren Marko Feingold, Präsident der israelitischen Kultusgemeinde, und Obermedizinalrat Dr. Werner Aufmesser, Präsident des Roten Kreuzes Salzburg, dabei und hoben das große Engagement der Jugendgruppenbetreuer und die Wichtigkeit der Jugend im Roten Kreuz hervor. Im festlichen Akt segnete Rot-Kreuz-Landeskurat Ernst Pöttler die neue Fahne der Jugendgruppe Salzburg.

Rotes Kreuz Salzburg Jugendgruppen Jahresauftakt

 „35 Jahre Jugendarbeit im Roten Kreuz Salzburg – darauf können wir stolz sein“, sagt Dr. Werner Aufmesser, Präsident des Roten Kreuzes Salzburg und setzt fort: „Heute haben wir im ganzen Land 47 Jugendgruppen mit etwa 500 Jugendlichen. 500 Rettungssanitäter sind aus den Jugendgruppen in den aktiven Rettungsdienst gekommen. Eine Erfolgsgeschichte.“ Zentral für diesen Erfolg sind die freiwilligen Jugendgruppenbetreuer, ohne die diese Art der Jugendarbeit nicht möglich wäre.

 

Marko Feingold: Seit 20 Jahren engagiert in der Jugendarbeit des Roten Kreuzes

Seit 20 Jahren ist Marko Feingold Gastreferent bei Veranstaltungen des österreichischen Roten Kreuzes. Dort erzählt er den jungen, internationalen Teilnehmern aus seinem Leben und wie es ihm gelungen ist, im Zweiten Weltkrieg vier Konzentrationslager zu überleben. Trotz der Erinnerung an die grausamen Schrecken dieser Zeit zeigt Feingold niemals Verbitterung, Hass oder Anklage. Vielmehr will er präventiv die jungen Leute auf die Gefahren von antisemitischem Gedankengut, Hetze und Hass aufmerksam machen. Für seine Verdienste wurde Feingold 2017 vom Roten Kreuz ausgezeichnet - der höchsten Auszeichnung, die vom Österreichischen Roten Kreuz vergeben wird.

Der 1913 in Österreich-Ungarn geborene Marko Feingold ist der älteste Holocaust-Überlebende Österreichs und Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburgs.

 

Verabschiedung Johann Mühlbacher

Johann Mühlbacher ist ein Urgestein im Salzburger Roten Kreuz, er hat sich sein Leben lang freiwillig und hauptamtlich engagiert, im Rettungsdienst und in den Jugendgruppen. Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand. Zum Abschluss spendet er eine Fahne für die Jugendgruppe Salzburg Stadt. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei Johann Mühlbacher – für sein außerordentliches Engagement und seine Bereitschaft, jederzeit zu helfen“, sagt Aufmesser. Mühlbacher wurde mit dem Verdienstzeichen in Gold des Landesverbandes Salzburg ausgezeichnet – das ist die höchste Auszeichnung des Landesverbandes.

 

 

 

Rot-Kreuz-Dienststellen werden jugendfit

Mit dem Qualitätssiegel „Jugendfit“ verleiht das Rote Kreuz seit 2017 ein Zertifikat für ausgezeichnete Jugendarbeit in den Rot-Kreuz-Dienststellen. Im Zuge des Jahresauftakts der Jugendgruppen wurden die Salzburger Dienststellen Flachgau Nord, Zell am See und Bischofshofen ausgezeichnet.

 

Präsentation der Sonderausgabe des Jahresberichts 2017 der Jugendgruppen Salzburg und Chronik von 35 Jahren Jugendarbeit beim Roten Kreuz Salzburg.

 

Jugendgruppen: Fakten

1982: Gründung der ersten Jugendgruppen in Radstadt und Saalbach

2017:

  •  500stes Jugendgruppenmitglied wechselt in den aktiven Rettungsdienst
  •  neue Jugendgruppen in Hallein, Strobl und Werfen
  •  Jugendgruppen gesamt im Bundesland Salzburg: 50
  •  Kinder und Jugendliche in Jugendgruppen gesamt im Bundesland Salzburg: 505
  •  Betreuer und Mitarbeiter in Gruppenleitungen: 253

Teilnehmer: Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren

Inhalte: Erste Hilfe, Peer-Tätigkeiten, Sport, Ausflüge, Zeltlager, Wettbewerbe, Spaß und Gemeinschaft

socialshareprivacy info icon