26.05.2020 13:48

Sanitäter werden in Mariapfarr zu Geburtshelfern

Einen aufregenden Dienst mit Happy End hatten Mario Pagitsch und Maximilian Pertl gegen Abend des 14. Mai.

Sanitäter werden in Mariapfarr zu Geburtshelfern

Das Rotkreuz Team wurde von der Leitstelle zur hochschwangeren Stefanie Wenger alarmiert.

„Ich hatte den Blasensprung und mein Mann hat sofort den Notruf „144“ angerufen. Aber so schnell konnte ich gar nicht schauen, war die kleine Maria da“, so die frisch gebackene Mutter von nunmehr drei Kindern. „Ich bin sehr froh, dass es schnell und problemlos gegangen ist und unsere kleine Maria gesund das Licht der Welt erblickt hat“ strahlt die erleichterte Mama.

„Ich bin zwar selbst bei meinen beiden Töchtern, bei der Geburt dabei gewesen, aber im Rettungsdienst war dies die erste Geburt“ so Mario Pagitsch, Rettungssanitäter und Abteilungskommandant von Tamsweg. Ebenso für den Zivildiener, Maximilian Pertl, der ergänzt: „Als wir eintrafen, war das Baby schon da und es war ein sehr emotionaler Moment, den ich so schnell nicht vergessen werde.“

Auch der Nachbar, Dr. Mario Kößlbacher, wurde alarmiert und war sofort zur Stelle.  Gemeinsam mit dem Vater versorgte das Notarzteam, Dr. Baradaran und Rotkreuzsanitäter Manfred Goritschnig, das Neugeborene. Die beiden Sanitäter transportierten Mutter und Kind schließlich in das Krankenhaus nach Tamsweg.

 

Nach diesem freudigen Ereignis, gab es ein Wiedersehen mit Glückwünschen für die frischgebackenen Eltern.

 

Foto: v.l.n.r.: Maximilian Pertl, Mario Pagisch, Familie Wenger, Dr. Baradaran, Dr. Kößlbacher, Manfred Goritschnig

Fotocredit: Rotes Kreuz Salzburg

socialshareprivacy info icon