14.01.2019 09:50

Reisebus auf der Bundesstraße 320 bei Pruggern mit ca. 30 Fahrgästen besetzt verunglückt!

Um ca. 09:50 Uhr ging der erste Notruf in der Rettungsleitstelle Steiermark ein. Seitens des Roten Kreuzes wurde Großalarm ausgelöst.

Reisebus auf der Bundesstraße 320 bei Pruggern mit ca. 30 Fahrgästen besetzt verunglückt!
Fotos: Rotes Kreuz Liezen

Durch die prekäre derzeitige Schnee- und Lawinensituation hat das Rote Kreuz Liezen präventiv alle Einsatzmittel verstärkt, somit befanden sich in kurzer Zeit 13 Rettungs- und Notarzteinsatzmittel vor Ort.

Die Wetterlage, die zum Zeitpunkt des Unfalles herrschte, ließ einen Hubschraubereinsatz nicht zu, daher wurden alle Einsatzkräfte bodengebunden zum Einsatzort entsendet.

Die 12 verletzten Businsassen wurden nach der Erstversorgung alle in das Krankenhaus der Diakonissen nach Schladming gebracht.

Die restlichen unverletzten Businsassen wurden mit einem zufällig vor Ort befindlichen leeren Bus der Planaibahnen (denen wir einen herzlichen Dank ausrichten) in das FF-Depot nach Pruggern gebracht.

Im Feuerwehrhaus wurden sie weiter vom Roten Kreuz, der Feuerwehr und einem Feuerwehrarzt, sowie Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams vom Roten Kreuz betreut.

Insgesamt standen 13 Rotkreuz Einsatzmittel, die Rotkreuzhilfseinheit aus Stainach, drei Notärzte, das Kriseninteventionsteam und ein Feuerwehrarzt im Einsatz.


Erschwerend kam die Schnee – und Lawinensituation im Bezirk Liezen hinzu.


Generell hat das Rote Kreuz seit der vorherrschenden Wetterlage seine Einsatzkräfte im Bezirk Liezen von Schladming bis zur Wildalpen verstärkt.

Koordiniert vom Einsatzstab des Bezirkes und der Rettungsleitstelle des Roten Kreuzes Steiermark, standen 25 Rettungsfahrzeuge, 3 Notarzteinsatzfahrzeuge und die Rotkreuzhilfseinheit rund um die Uhr in Einsatzbereitschaft, zusätzlich unterstützt von externen Kräften aus der südlichen Stmk. und allen niedergelassenen Ärzte und den Krankenhäusern.


Rotes Kreuz Liezen erhöht Alarmstufe 4 = höchste Alarmstufe im Alarmplan-Rettungsdienst!

Externe Rettungseinheiten aus der südlichen Steiermark unterstützen quer durch den Bezirk die 10 Dienststellen des Roten Kreuzes, somit wird gewährleistet, dass der reguläre bodengebundene Rettungs- und Notarztdienst ohne Einschränkung für die Bevölkerung und Touristen sichergestellt war und ist.

Seit 08.01.2019 steht der Einsatzstab der Rotkreuz-Bezirksstelle Liezen rund um die Uhr für die Koordinierung der Maßnahmen im Zuge der Schnee- und Lawinensituation (Warnstufe 5) im Einsatz.

Naturereignisse, wie diese, stellen alle Einsatzorganisationen vor große Herausforderungen, speziell wenn es einen ganzen Bezirk betrifft und sich mehrere Ereignisse in kurzen Abständen ereignen können. Um diese Situationen und Ressourcen koordinierend führen und unterstützen zu können, sind die Einsatzstäbe neben den örtlichen Dienststellen und der Rettungsleitstelle eine wichtige Basis zu den kommunalen Stellen, wie Gemeinden, Behörden und den übrigen Einsatzorganisationen.

socialshareprivacy info icon