21.05.2012 09:08

Schweres Erdbeben erschüttert Norditalien

Katastrophenhelfer des Italienischen Roten Kreuzes sind seit den frühen Morgenstunden in den betroffenen Provinzen Emilia Romagna, Modena und Ferrara im Einsatz.

Schweres Erdbeben erschüttert Norditalien

Ein Erdbeben mit der Stärke 5.9 auf der Richter-Skala hat gestern Früh um 4 Uhr die norditalienische Provinz Emilia Romagna erschüttert. Laut Italienischem Rotem Kreuz sind sieben Todesopfer und etwa 50 Verletzte zu beklagen.


200 freiwillige Rotkreuz-Katastrophenhelfer waren sofort im Einsatz, sie haben 350 Menschen assistiert und zwölf aufblasbare Zelte als Notunterkünfte mit 120 Betten errichtet. "Hunderte Menschen haben sich auf die Straßen geflüchtet. Das Erdbeben hat an historischen Gebäuden schwere Schäden verursacht", berichten italienische Rotkreuz-Kollegen.


Das Epizentrum lag 36 Kilomter nördlich von Bologna. Ein Nachbeben der Stärke 5.1 wurde in den Morgenstunden auch in San Prospero in der Provinz Modena registriert.

 

Etwa 3.000 Menschen können zurzeit nicht in ihre Häuser zurückkehren, die Stabilität der Gebäude muss erst überprüft werden.

socialshareprivacy info icon