06.11.2013 12:08

Rotes Kreuz erhält internationalen Rettungsdienst-Preis

Studie von Österreichischem Rotem Kreuz und MedUni Wien mit internationalem Rettungsdienst-Preis ausgezeichnet.

Rotes Kreuz erhält internationalen Rettungsdienst-Preis

Mit dem Qualitätspreis Rettungsdienst Deutschland - Österreich - Schweiz werden Projekte ausgezeichnet, die nachweislich eine Verbesserung der Patientenversorgung in der präklinischen Notfallmedizin erbracht haben.

 

Der 1. Preis ging heuer an das Projekt "Sicherheit und Effektivität der Beatmung mittels Larynxtubus während der Reanimation durch Sanitäter".
Die vom Österreichischen Roten Kreuz gemeinsam mit der Universitätsklinik für Notfallmedizin der MedUni Wien durchgeführte Studie konnte zeigen, dass diese neue Form der Beatmung durch Sanitäter sicher und effektiv eingesetzt werden kann.

 

Lehrmeinungsänderung


Aufgrund der Studienergebnisse  wurde der Einsatz des Larynxtubus in der Erwachsenenreanimation durch die Rotkreuz-Chefärzte nun für alle Sanitäter des Österreichischen Roten Kreuzes freigegeben. Dies ist das erste Mal, dass eine Lehrmeinungsänderung unmittelbar anhand der Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie durchgeführt wurde.


Federführend für das Projekt unter der Leitung von Rotkreuz-Bundeschefarzt Prof. Dr. Wolfgang Schreiber waren Dr. Dominik Roth und Dr. Christina Gruber von der MedUni Wien, beide seit langen Jahren freiwillig beim Roten Kreuz tätig, sowie Mitarbeiter des Rotkreuz-Bildungszentrums und der Rotkreuz-Landesverbände Salzburg, Steiermark und Kärnten.

socialshareprivacy info icon