04.02.2014 15:15

Zwei Jahre Rettungsgasse: Evaluation und Erfahrungsberichte

Zwei Jahre Rettungsgasse: Evaluation und Erfahrungsberichte

Zwei Jahre nach Einführung der Rettungsgasse ziehen Rettung und Feuerwehr positive Bilanz. Ergebnis der aktuellen dritten Stufe der Evaluation des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV): In der Mehrheit der Fälle klappt die Rettungsgasse für die Helfer sehr gut oder gut. Die Einsatzorganisationen sagen: Es war gut und richtig, die Rettungsgasse einzuführen! Mehrere Umfragen und Interviews mit Verkehrsexperten - erste und zweite Stufe der Evaluation - brachten bereits Positives zu Tage: Praktisch alle Lenker kennen sie und die ganz klare Mehrheit hält sie für sinnvoll.

 

Seit gut zwei Jahren gilt auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen: Bei Staubildung Rettungsgasse! "Die Rettungsgasse ist längst bei den Autofahrerinnen und Autofahrern angekommen. Uns ist wichtig, dass sie ihren Zweck erfüllt: nämlich die Einsatzkräfte sicher zu den Unfallopfern zu bringen!", sagt ASFINAG Vorstand Alois Schedl.

 

"Ich bedanke mich bei den tausenden Autofahrerinnen und Autofahrern, die jeden Tag Rettungsgassen auf Österreichs Straßen bilden. Damit helfen sie uns, rasch unsere Einsatzorte zu erreichen. Denn jede Minute, die wir schneller bei unseren Patientinnen und Patienten sind, kann entscheidend sein. Die Rettungsgasse trägt zur weiteren Erhöhung der Verkehrssicherheit bei, denn nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit können wir Leben retten," Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant Österreichisches Rotes Kreuz.

 

Um das herauszufinden hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) im Auftrag des Österreichischen Verkehrssicherheitsfonds (VSF) seit dem Start 2012 eine dreistufige Evaluation durchgeführt. Jüngstes und abschließendes Arbeitspaket von Oktober 2012 bis November 2013: Ganz konkrete Beobachtungen und Aufzeichnungen (241 Erhebungsbögen) der Einsatzorganisationen im Ernstfall - sowie kompakte Erfahrungsberichte zum Funktionieren des Systems Rettungsgasse im Allgemeinen. Bereits 2012 wurden durch eine Reihe von Umfragen beste Ergebnisse zu Wissen, Akzeptanz und Funktionieren der Rettungsgasse ermittelt und diese Daten präsentiert. Weiters wurden 21 Verkehrsexperten zu ihrer Einschätzung befragt. "Die unterschiedlichen Evaluationsmethoden - repräsentative Umfragen, Interviews mit Experten und die Beobachtungen durch Einsatzkräfte - geben uns die Möglichkeit, die Funktionsweise der Rettungsgasse aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, um so ein umfassendes Gesamtbild zu erhalten", sagt Dr. Othmar Thann, Geschäftsführer des Kuratoriums für Verkehrssicherheit.

 

Drittes Paket KfV-Studie: In sechs von zehn Fällen klappt die Rettungsgasse sehr gut oder gut!

  • Die Rettungsgasse funktioniert überwiegend "sehr gut" oder "gut" (Rotes Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund Österreich: 62 Prozent, NÖ-Feuerwehr: 50 Prozent).
  • Die Rettungsgasse wird an der richtigen Stelle der Fahrbahn gebildet (RK und ASBÖ: 81 Prozent, NÖ-FW: 79 Prozent). Und sie funktioniert auf zweistreifigen Abschnitten - also auf fast 1900 von rund 2200 Autobahn-Kilometern - reibungslos, auf drei oder mehr Fahrstreifen kommt es teilweise zu Problemen.
  • Die Rettungsgasse funktioniert im Wesentlichen und ermöglicht die Durchfahrt. Dennoch sorgen einzelne Verkehrsteilnehmer, die die Rettungsgasse zu spät bilden, bei Einsätzen nach wie vor für Behinderungen und somit Verzögerungen (66 Prozent RK und ASBÖ, NÖ-FW: 71 Prozent)
  • Im Bereich von Auf- und Abfahrten orten die Rettungsorganisationen keine Probleme. Aufgrund der größeren Fahrzeuge erschweren dort Staubildungen den Feuerwehren gelegentlich die Einfahrt in die Rettungsgasse (blockierte Beschleunigungstreifen).
  • Wo Stau tägliche "Routine" ist besteht weniger Bereitschaft zur Rettungsgassen-Bildung als beim Wissen um akute Unfällen weiter vorne oder beim Herannahen eines Blaulicht-Fahrzeugs.
  • Das Wissen um die Rettungsgasse ist sehr hoch und die Autofahrerinnen und Autofahrer akzeptieren die Straßenverkehrsordnung. 98 Prozent ist Rettungsgasse ein Begriff - 94 Prozent wissen, wie sie gebildet wird. Für 82 Prozent ist die Einführung der Rettungsgasse sinnvoll.

 

www.rettungsgasse.com

www.asfinag.at

 

 

socialshareprivacy info icon