28.10.2014 09:36

Rotes Kreuz: Bildung sichert Wohlstand und Gesundheit

Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer: "Niedrige Bildung erhöht die Einkommensungleichheiten und das Risiko von Arbeitslosigkeit und Armut".

Rotes Kreuz: Bildung sichert Wohlstand und Gesundheit

Wien (Rotes Kreuz) – „Die Vererbung von Bildung als die Wurzel vieler Übel gehört endlich wirksam bekämpft.“  Mit diesen Worten reagierte der Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes, Gerald Schöpfer, auf die gestern veröffentlichten Ergebnisse der Sozialstaatsenquete des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger.

„Niedrige Bildung erhöht die Einkommensungleichheiten und das Risiko von Arbeitslosigkeit und Armut“, sagt der Rotkreuz-Präsident. „Besser Gebildete sind im Schnitt nachweislich gesünder und später weniger oft pflegebedürftig.“ Diese Ergebnisse gehen auch aus dem „future.monitor“ hervor, den das Rote Kreuz gemeinsam mit der Industriellenvereinigung, dem Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IIASA) und der WU Wien entwickelt hat.

Reformen im Bildungswesen hält Gerald Schöpfer daher für unumgänglich. Deshalb sei das Rote Kreuz auch Partner der Initiative „Neustart Schule“ geworden. Denn, so Schöpfer: „Wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen und die soziale Sicherung, die daran hängt, dann wird Österreich in Sachen Forschung, Technologie und Innovation künftig weltweit zu den Klassenbesten zählen müssen. Im Übrigen fällt mir überhaupt nichts ein, wofür nicht mehr Bildung besser wäre als weniger.“

Rückfragehinweis:
Mag. Thomas Marecek
Österreichisches Rotes Kreuz
Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-151
Mobil: +43 664 823 48 02
mailto: thomas.marecek(at)roteskreuz.at

socialshareprivacy info icon