05.06.2020 16:03

Team Österreich Tafel: Helferherzen schlagen auch in Krisenzeiten!

Wir haben Mag. Bettina Stockinger, eine der Leiterinnen der Tafel in Graz-Umgebung, zum Interview gebeten.

Team Österreich Tafel: Helferherzen schlagen auch in Krisenzeiten!

Rotes Kreuz: Wie wurde die Zustellaktion der Team Österreich Tafel in Graz-Umgebung organisiert und in die Wege geleitet?

Bettina: Im Zuge der Ausgangsbeschränkungen wegen des Corona-Virus mussten leider auch die Lebensmittelausgaben im Rahmen der Team Österreich Tafel eingestellt werden. Um dem entgegenzuwirken, erhielten die Kundinnen und Kunden der Tafel, die zur Risikogruppe gehören, ein Schreiben mit dem Angebot der kostenlosen Zustellung von Lebensmittelpaketen. Zusätzlich konnten wir auch einige Personen, die aufgrund der Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten waren, versorgen.

Unser Team belieferte alle Kunden in Graz-Umgebung. Die Pakete wurden von unserem Team zusammengestellt und mit den vorhandenen Lebensmitteln, die wir auch in dieser Zeit dankenswerterweise von zahlreichen Supermärkten und Bauern abholen konnten, gut gefüllt. Wir achten dabei immer auf eine ausgewogene Sortierung. Von Grundnahrungsmitteln, über ein bisschen etwas zum Naschen bis hin zu Drogerieprodukten ist alles dabei.

Es gab einen Aufruf des Roten Kreuzes nach weiteren, freiwilligen Helfern, nachdem der Großteil unseres eigenen Personals auch zur Risikogruppe zählt.
Die freiwilligen Helfer haben uns neben einem kleinen Team aus Rotkreuz-Mitarbeitern beim Vorbereiten der Pakete und vor allem beim Ausliefern unterstützt. 25 Damen und Herren leisteten hierbei rund 1000 freiwillige Stunden – herzlichen Dank auch an dieser Stelle!

RK: Wie viele Lebensmittel wurden während dieser Zeit an die Kundinnen und Kunden ausgeliefert?

Bettina: Pro Woche wurden rund 60 Adressen beliefert. Inklusive Kindern waren das rund 130 Kunden sowie das Marienstüberl und die Vinzigemeinschaft Feldkirchen.
Insgesamt wurden in dieser Zeit rund 17 Tonnen Lebensmittel an unsere Kunden geliefert bzw. an andere Stellen weitergegeben.

RK: BMW hat Fahrzeuge zur Verfügung gestellt - wie wurden diese von euch eingesetzt und verwendet?
 

Bettina: Wir haben diese gut für unsere Zustelltouren einsetzen können. Sie sind groß genug damit wir auch größere Touren problemlos abdecken konnten. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung von BMW.

RK: Welche Schutzmaßnahmen hat es für die ZustellerInnen gegeben?
 

Bettina: Es standen ausreichend MNS-Masken, Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel bereit. Alle Mitarbeiter wurden auf die intensive Nutzung dieser Schutzmaßnahmen eingewiesen. Vor allem bei der Aufbereitung der Pakete war es wichtig, dass die Mitarbeiter sich selbst und andere schützen. Die Zustellung erfolgte kontaktlos – das bedeutet, es wurden keine Wohnungen betreten, sondern die Pakete meist vor der Wohnung/vor dem Haus abgestellt und der Kunde dann telefonisch informiert.

Am 13.06.2020 findet die Team Österreich Tafel wieder wie gewohnt hinter der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Seiersberg-Pirka statt, natürlich mit entsprechenden Schutzmaßnahmen. 
 
 
     

socialshareprivacy info icon