24.02.2017 11:07

Neues Landesrettungskommando wurde bestellt

Im Beisein von LH Günther Platter wurde am Abend des 23.2.2017 im Landhaus in Innsbruck das neu formierte Landesrettungskommando bestellt. Dr. Reinhard Neumayr wurde zum Ehrenpräsident ernannt.

Neues Landesrettungskommando wurde bestellt

Im Beisein von LH Günther Platter wurde gestern, Donnerstagabend, im Landhaus in Innsbruck das neu formierte Landesrettungskommando bestellt. Dr. Reinhard Neumayr wurde zum Ehrenpräsident ernannt. Im abgelaufenen Jahr hat das Rote Kreuz Tirol bei 325.000 Einsätzen 294.000 PatientInnen betreut.

 

„Ich bin beeindruckt von den herausragenden Leistungen der Rotkreuz-Organisation in Tirol. Mein spezieller Dank gilt dabei den tausenden ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die im vergangenen Jahr 2016 655.000 Stunden ehrenamtlich geleistet haben“, zeigte sich LH Platter von diesem Engagement zum Wohle der Tiroler Bevölkerung und der Gäste bewegt. „Diese Ehrenamtlichkeit zeichnet unser Land besonders aus. Dafür ein ganz großes und herzliches ‚Vergelt’s Gott‘!“


Der Landeshauptmann bedankte sich beim Roten Kreuz auch für die Mitarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme im Jahr 2015: „Die große Herausforderung wurde bestens bewältigt und im Hotspot Kufstein rund 100.000 Flüchtlinge betreut. Daneben gibt es aber auch immer neue Herausforderungen zu bewältigen und sich darauf bestmöglich vorzubereiten. Dazu gehört auch das Thema Terror- und Amok-Lage.“

 

Katastrophenhilfedepots in ganz Tirol

 

LH Platter weiter: „Das Rote Kreuz Tirol unterhält im ganzen Bundesland Tirol Katastrophenhilfedepots, in denen Zelte, Decken, Feldbetten und andere notwendige Einsatzmaterialien für den Bedarfsfall gelagert werden – Tirol ist also für Großschadensereignisse bestens vorbereitet und gerüstet.“
Das Landesrettungskommando Tirol besteht aus speziell für den Katastrophenfall ausgebildetem Personal. Diese Tätigkeit wird von allen Mitarbeitern zusätzlich zur regulären Tätigkeit im Roten Kreuz ehrenamtlich ausgeübt. „Ebenfalls sehr wichtig ist die Vorbereitung auf zukünftige Katastrophen. Es werden Ausbildungen absolviert und Übungen durchgeführt, um neue Erkenntnisse zu gewinnen und das Personal bestens auf den Einsatz vorzubereiten. Alles was bereits geplant und geübt wurde, kann im Ernstfall abgerufen werden“, so Landesrettungskommandant Oswald Gritsch.
„Aus allen Teilen Tirols sind fast 400 Helferinnen und Helfer in der Katastrophenhilfe im Einsatz. Sie bilden die Katastropheneinheit Tirol mit ihren drei Alarmabteilungen Ost, Mitte und West, sind speziell ausgebildet und laufend im Training. Geführt und organisiert werden diese bei allen überregionalen Einsätzen vom Landesrettungskommando Tirol“, betonte Robert Moser, der neue Rotkreuz-Präsident von Tirol.

 

Ins Landesrettungskommando bestellt wurden als Landesrettungskommandant Oswald Gritsch, Stv. Landesrettungskommandant Martin Dablander, Stv. Landesrettungskommandant Günther Schwemberger, Stv. Landesrettungskommandant und Chef des Stabes Albin Thaler sowie die Mitglieder der entsprechenden Führungsgrundgebiete.

 

Langjähriger Präsident Neumayr wird Ehrenpräsident

 

Er war und ist mit großer Leidenschaft Rotkreuzler, von 2004 bis 2016 war er Präsident des Roten Kreuzes Tirol: Der Arzt Dr. Reinhard Neumayr wurde zum Ehrenpräsident des Landesverbands Tirol des Österreichischen Roten Kreuzes auf Lebenszeit ernannt. Er ist auch Träger des Ehrenzeichens des Landes Tirol.

 

Weitere Fotos finden Sie unter:   www.facebook.com

 

 

 

 

socialshareprivacy info icon