06.06.2019 10:16

Theorie trifft Praxis“ - ein Maturaprojekt kommt in der Notfallrettung zum Einsatz

Übersichtliche Ordnung und raschen Zugriff auf lebensrettende Medikamente im Notfalleinsatz – das bietet eine neuartige Halterung für Injektionsspritzen in der Notfallrettung. Ein zukunftsweisendes Projekt des Rettungsdienstes Tirol, welches in Zusammenarbeit mit der Höheren Technischen Lehranstalt für Maschinenbau in Fulpmes verwirklicht werden konnte.

Theorie trifft Praxis“ - ein Maturaprojekt kommt in der Notfallrettung zum Einsatz

Florian Schreiber und Matthias Zerlauth, zwei Maturanten mit Ausbildungsschwerpunkt „Kunststofftechnik und Produktentwicklung“ entwickelten als Diplomarbeit 2018 in enger Zusammenarbeit mit der Rotkreuz-Akademie Tirol eine spezielle Halterung aus Kunststoff für Injektionsspritzen.
Bei der Versorgung von Notfallpatienten kommen oft mehrere lebensrettende Medikamente zeitgleich zum Einsatz, die von Notfallsanitätern in Einmalspritzen vorbereitet werden. Das neue Produkt bietet nun die Möglichkeit, diese Medikamente vollständig und übersichtlich aufzubewahren und wieder zu entnehmen.

 

Zufrieden über das gelungene Ergebnis zeigt man sich in der Rotkreuz-Akademie Tirol. „Dank der Halterung haben wir nun übersichtlich angeordnete Medikamente am Einsatzort. Dies ist insofern wichtig, um auf einen Blick die Vollständigkeit zu gewährleisten und Medikamentenverwechslungen auszuschließen“, so Armin Laiminger.


Ein Jahr Test und Produktion

 

Für die Einsatztauglichkeit im Rettungsdienst mussten zahlreiche Faktoren wie Wartung, Desinfektion und Funktionalität in der Entwicklung berücksichtigt werden. Nun – nach einjähriger Test- und Produktionsarbeit – kommt das Notfallgerät im Rettungsdienst Tirol in allen Notarztfahrzeugen zum Einsatz. Auch Anfragen von anderen Rettungsorganisationen gab es bereits.

Ganz besonders „cool“ finden das nach eigener Aussage Florian und Matthias – haben sie sich doch beide nach erfolgreicher Reifeprüfung für den Zivildienst beim Rettungsdienst Tirol entschieden. „Dass wir unser Maturaprojekt „Injektionsspritzenhalterung“ nun selber im Echteinsatz erleben macht uns stolz und beweist die Sinnhaftigkeit unserer Entwicklung“ freuen sich die beiden.

 

Credit: Fotos Borubaev, Rotes Kreuz gemeinnützige Rettungsdienst GmbH

socialshareprivacy info icon