19.06.2019 06:49

ROTES KREUZ TIROL ZIEHT POSITIVE BILANZ

Anlässlich der Generalversammlung am 17. Juni 2019 zieht das Rote Kreuz Tirol eine positive Bilanz. Das Leistungsangebot konnte 2018 in einigen Bereichen ausgebaut werden und das, obwohl sich die Organisation mit anspruchsvollen Rahmenbedingungen konfrontiert sieht.

ROTES KREUZ TIROL ZIEHT POSITIVE BILANZ
Generalversammlung des Roten Kreuzes: Das Präsidium des Roten Kreuzes Tirol mit Präsident Robert Moser an der Spitze zieht eine positive Geschäftsbilanz 2018

 

Ob im Rettungsdienst, im Katastropheneinsatz, bei der Betreuung von Jugendlichen oder bei den Team Österreich Tafeln - das Rote Kreuz übernimmt täglich und rund um die Uhr unterschiedlichste Aufgaben, um das Leben von Menschen in Not und Schutzbedürftiger zu verbessern.

 

Kooperation als Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg 
Anlässlich der Generalversammlung des Roten Kreuzes Tirol zieht Präsident Robert Moser eine positive Bilanz, weist aber gleichzeitig auf die steigenden Herausforderungen hin, mit welchen sich die Organisation konfrontiert sieht. Diese können, so Moser, nur durch das Engagement der vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen MitarbeiterInnen und ein kooperatives Vorgehen zwischen den Rotkreuz-Akteuren, den Einsatzorganisationen und dem Land Tirol erfolgreich gelöst werden.

 

Qualitative Angebote erfordern hohen Ressourceneinsatz
Das Rote Kreuz ist bei der Erfüllung seiner Aufgaben auf freiwillige MitarbeiterInnen, Zivildiener oder auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um qualitativ hochwertige und zuverlässige Leistungen für die Bevölkerung zu erbringen. „Der Rückgang bei den Zivildienern, die deutlich höheren Akquiseaufwendungen, um freiwillige MitarbeiterInnen oder BlutspenderInnen zu gewinnen oder die rückläufige Auslastung von Rotkreuz-Einrichtungen wie der Betreuungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge - yo!vita - machen es erforderlich, zeitnah neue strategische, konsensorientierte Lösungen umzusetzen. Gesellschaftliche Megatrends wie beispielsweise die Digitalisierung sind dabei zu berücksichtigen“, so Moser. 

Beeindruckende Zahlen 2018
„Gerade in einer gesellschaftlich und politisch bewegten Zeit und in Anbetracht der demografischen Entwicklungen machen uns die Erfolge, die wir 2018 erzielen konnten, besonders stolz, freut sich Landesgeschäftsleiter Thomas Wegmayr. Die rettungsdienstliche Versorgung bei Großveranstaltungen wie der Rad-WM 2018, die rund 980 Einsätze pro Tag, die im Rettungs- und qualifizierten Krankentransport geleistet werden, die knapp 30000 BlutspenderInnen im Jahr oder die 280 Kinder und Jugendlichen, die beim Erste Hilfe Landesbewerb des Roten Kreuzes hervorragende Ergebnisse erzielt haben belegen die vielfältigen und zahlreichen Erfolgsgeschichten, welche die rund 7000 ehrenamtlichen und hauptamtlichen MitarbeiterInnen des Roten Kreuzes Tirol täglich schreiben.

 

 

socialshareprivacy info icon