Damit Hilfe kommt, wenn Sie Hilfe brauchen!

 

Ein Rufhilfesystem, egal ob mobil oder stationär, besteht aus zwei Komponenten.


Der erste Teil ist der Handsender, der mit einem Notrufknopf ausgestattet ist. Dieser wird von den Teilnehmern wie eine Armbanduhr immer am Handgelenk getragen wird.


Der zweite Teil ist die Basis- und Kontaktstation, die von unseren Außendienstmitarbeitern bei Ihnen zu Hause an einem sorgfältig ausgewählten Platz installiert wird.


Bei Betätigung des Notrufknopfes am Handsender stellt die Basisstation automatisch eine Verbindung zur Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) her, wo der ausgelöste Alarm sofort bearbeitet wird. In der RFL erscheinen auf einem Bildschirm die Daten des Teilnehmers.


In Notsituationen, beispielsweise bei Stürzen, Akuterkrankungen, Schwindelanfällen, Unfällen usw. können die Rufhilfeteilnehmer somit sehr einfach einen Alarm absetzen, ohne dass sie dazu ein Telefon erreichen oder bedienen müssen.


Alarmierungskette in der RFL:

  • Im ersten Schritt wird versucht, mit dem Teilnehmer telefonisch Kontakt aufzunehmen, denn es kann auch vorkommen, dass der Alarm aus Versehen ausgelöst wurde.
  • Wenn sich der Teilnehmer nicht meldet, wird eine Vertrauensperson verständigt, die sich in der nächsten Umgebung befindet und einen Schlüssel zur Wohnung besitzt.
  • Wenn zu diesem Zeitpunkt keine Vertrauensperson zu erreichen ist, wird ein Einsatzfahrzeug alarmiert, um sich um den Teilnehmer zu kümmern.


Eine Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf ist ein Wohnungsschlüssel, der in der jeweils zuständigen Rotkreuz-Abteilung hinterlegt ist.

 

 

Nähere Informationen und Anmeldung:

Rotes Kreuz Vorarlberg, Rufhilfe

Wolfgang Masal

Beim Gräble 10

6800 Feldkirch

Tel.: +43(0)5522/77000-9087

E-Mail: rufhilfe(at)v.roteskreuz.at

socialshareprivacy info icon