20.03.2009 11:07

Rotes Kreuz: Wasser ist Notfallmedikament Nummer 1

Am 22. März ist Weltwassertag

Rotes Kreuz: Wasser ist Notfallmedikament Nummer 1

Wien (Rotes Kreuz) – „Alle 15 Sekunden stirbt ein Kind an einer Krankheit, die durch verschmutztes Trinkwasser, mangelnde Hygiene oder fehlende sanitäre Einrichtungen verursacht wird“, sagt Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). 2,6 Milliarden Menschen müssen ohne die einfachsten sanitären Einrichtungen auskommen und mehr als eine Milliarde hat zu wenig sauberes Wasser zur Verfügung.

 

Besonders prekär ist die Wasserversorgung nach Naturkatastrophen. Allein in den vergangenen 12 Monaten hat das Österreichische Rote Kreuz drei Schnelleinsatzteams zur Wasseraufbereitung entsandt: nach Myanmar nach dem Zyklon im Mai 2008, kurze Zeit später nach China, wo ein Erdbeben schwere Zerstörungen in der Provinz Sichuan anrichtete und nach Simbabwe aufgrund der Choleraepidemie.

 

„Mit unseren Schnelleinsatzteams sorgen wir – in enger Zusammenarbeit mit lokalen Rotkreuz-Helfern – dafür, dass der eigentlichen Katastrophe nicht eine weitere folgt, nämlich der Ausbruch von Seuchen. Wasser ist also das Notfallmedikament Nummer 1“, so Kopetzky. Zusätzlich zum Betrieb von Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Katastrophengebieten führt das Österreichische Rote Kreuz in sechs Ländern langfristige und nachhaltige Projekte zur Wasserversorgung durch. „Wir wissen, dass rund 80 Prozent aller Krankheiten in Entwicklungsländern auf verschmutztes Wasser und fehlende Abwasserversorgung zurückzuführen sind. Deshalb sind Wasserprojekte ein Schwerpunkt in unserer internationalen Hilfe“, sagt der Rotkreuz-Generalsekretär.

 

Derzeit sind Experten des Österreichischen Roten Kreuzes mit Wasserprojekten in Pakistan, Laos, Eritrea, Nepal, Ost-Timor und im Sudan beschäftigt.

 

Weitere Informationen zum Weltwassertag und zu den Projekten des Österreichischen Roten Kreuzes auf www.roteskreuz.at

 

Rückfragehinweis:
Mag. Thomas Marecek
Österreichisches Rotes Kreuz
Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-151
Mobil: +43 664 823 48 02
mailto: thomas.marecek(at)roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

socialshareprivacy info icon