15.06.2011 19:39

Erste Hilfe-Ausbildung jetzt noch realistischer: Die neue SanArena des Wiener Roten Kreuzes

Im Notfall trauen sich laut einer Studie nur 23 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher zu helfen. Um diese erschreckende Zahl positiv zu verändern, gibt es das Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes. Und um besonders eindrucksvoll und im wahrsten Sinne des Wortes „hautnah“ Erste Hilfe zu vermitteln, kam nun auch greifbare Unterstützung durch die Firmen Porr und Teerag-Asdag.

Fotocredit: WRK / R. Fischer
Action in der SanArena: Sanitäter Dieter Leitgeb, Anita Fleckl (Fa. Porr), Martin Figura (Teerag-Asdag), Sabine Stuifer (Wiener Rotes Kreuz), Karl Skyba (Wiener Rotes Kreuz) (v.l.n.r.)

„Die optimale Verbindung von Theorie und gelebter Erste Hilfe-Praxis ist für unsere KursteilnehmerInnen ein spannendes Erlebnis“, weiß Karl Skyba, Präsident des Wiener Roten Kreuzes. Sowohl im Lehrsaal als auch in der großzügig angelegten SanArena, dem Trainingsparcours zur Ersten Hilfe, wird dies im Ausbildungszentrum in der Safargasse im dritten Wiener Gemeindebezirk bei allen Kursen und Ausbildungen groß geschrieben. Um für die zukünftigen ErsthelferInnen das Üben noch realitätsnäher und dem aktuellen Standard entsprechend zu gestalten, wurde nun die Baustellen-Station der bewährten SanArena mit tatkräftiger und finanzieller Unterstützung der Firmen Teerag-Asdag und Porr neu ausgestattet. Eine Mischmaschine, neue Schilder, Absperrungen, Platten sowie Helme und Gehörschutz sorgen für echtes Baustellen-Flair.


„Sei es nun in den realitätsnahen Stationen auf der Straße, im Umkehrsimulator, in der ganz normalen Wohnung oder eben auf der nun bestens ausgerüsteten Baustelle – man merkt sich auch in der Ersten Hilfe nur das, was man wirklich auch selbst ausprobiert hat“, weiß Gabriele Sprengseis, die Leiterin des Ausbildungszentrums des Wiener Roten Kreuzes aus jahrelanger Erfahrung. „Daher möchten wir uns für die aktive Unterstützung von Porr und Teerag-Asdag bedanken und freuen uns, dass wir den VertreterInnen der beiden Firmen persönlich bei einer Führung durch die SanArena den praktischen Einsatz ihrer Spenden zeigen können,“ sagt Sabine Stuifer, stellvertretende Landesgeschäftsleiterin des Wiener Roten Kreuzes. Die Sponsoren, vertreten durch Anita Fleckl (CSR-Beauftragte Firma Porr) und Martin Figura (Bauleitung Teerag-Asdag), ließen es sich natürlich nicht nehmen, gleich die neu ausgerüstete Station auszuprobieren.


Die Möglichkeit zum Ausprobieren des Erlernten bietet sich nun auch den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der verschiedenen Ausbildungen in der neu ausgerüsteten SanArena. Die SanArena im Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes dient auf besondere Art zur Festigung der erlernten Erste Hilfe-Handgriffe. Unter verschiedenen, lebensnahen Alltagsbedingungen können Unfall- und Pflegesituationen sowie Notfälle wirklichkeitsgetreu trainiert werden. Die technischen Möglichkeiten der SanArena erlauben es, Notfallsituationen auch bei schlechten Lichtverhältnissen, in verqualmten Räumen oder unter belastenden Lärmeinflüssen nachzustellen und so zusätzlich zur Lehrsaal-Situation zu üben – denn wer diese zusätzlichen Stressmomente bewältigt, wird auch spielend mit der Realsituation fertig.

 


Wien, am 15. Juni 2011
Rückfragehinweis:
Wiener Rotes Kreuz
Andreas Zenker
Tel: 0664 244 32 42

socialshareprivacy info icon