27.12.2011 14:14

Wiener Rotes Kreuz: Ein „Christkindl“ im Rettungswagen

Ganz besonders eilig hatte es der kleine Matthias am Sonntag, den 25. Dezember. Noch im Rettungsauto des Wiener Roten Kreuzes erblickte er das Licht der Welt. Die drei Rotkreuz-Sanitäter wurden so ganz überraschend zu weihnachtlichen Geburtshelfern.

Fotocredit: Wiener Rotes Kreuz
Mutter Anna und Vater Martin freuen sich gemeinsam mit den Rotkreuz-Sanitätern Christoph Lammel (Zivildienstleistender), Helmut Brenner und Benjamin Lorbeer (Zivildienstleistender) über den kleinen Matthias.

Einsätze wie dieser gehören normaler Weise zur Routine des Wiener Roten Kreuzes: Eine Frau erwartet ihr Kind, die Wehen setzen ein und die Leitstelle wird informiert, um mit dem Krankentransport die Schwangere ins Krankenhaus zu bringen. Nicht aber bei dem Einsatz an diesem Christtag.

Als die drei Rotkreuz-Sanitäter – Helmut Brenner, Benjamin Lorbeer (Zivildienstleistender) und Christoph Lammel (Zivildienstleistender) – bereits mit der werdenden Mutter, Anna Langer, unterwegs Richtung Krankenhaus sind, geht auf einmal alles ganz schnell… Noch im Rettungsauto kam der kleine Mathias (52 cm und 3686 Gramm) gesund und munter auf die Welt. „Die Geburt ist so problemlos vor sich gegangen, wie im Lehrbuch“, erklären die Sanitäter. „Der Kleine hat auch sofort selbstständig geatmet und sich gut bewegt. Es war sehr beeindruckend, bei der Geburt mithelfen zu dürfen. Für uns ist das heuer ein ganz besonderes Weihnachtserlebnis“. Auch der Mutter ging es nach den Strapazen der Geburt den Umständen entsprechend gut.

Routinemäßig wurden Mutter und Baby von den überraschenden „Geburtshelfern“ vom Wiener Roten Kreuz im Anschluss zur weiteren Versorgung und Untersuchung ins Spital gebracht – Mutter und Sohn sind wohlauf.


Wien, 27. Dezember 2011


Rückfragehinweis:
Wiener Rotes Kreuz
Andreas Zenker, MSc, MBA
Tel: 0664 244 32 42

socialshareprivacy info icon