05.11.2014 12:45

Wiener Rotes Kreuz setzt auf Veranstaltungssicherheit: Competence Center Event Safety Management eröffnet

Die Tragödie bei der Loveparade in Duisburg hat das Thema Veranstaltungssicherheit dauerhaft ins Rampenlicht gerückt. Seitdem wurde kontinuierlich an internationalen Standards gearbeitet. Um auch österreichweit eine qualitativ hochwertige Beratung und Ausbildung gewährleisten zu können, gründete nun das Wiener Rote Kreuz ein eigenes Competence Center Event Safety Management. Erstmals in Österreich startet mit 1. Dezember der Lehrgang für Professional Certificate in Event Safety & Security Management des Internationalen Bildungs- & Trainingscenters (IBIT) Bonn, der in Zu-sammenarbeit mit dem Wiener Rote Kreuz im neuen Competence Center organisiert und abgehalten wird.

Wiener Rotes Kreuz setzt auf Veranstaltungssicherheit: Competence Center Event Safety Management eröffnet
Andreas Hladky, Fachgruppe Wien der Freizeit- und Sportbetriebe, Wirtschaftskammer Wien, und Georg Geczek MBA, Competence Center Event Safety Management, Wiener Rotes Kreuz, eröffnen das Competence Center Event Safety Management des Wiener Roten Kreuzes.

„Mit einem bis jetzt in Österreich nicht verfügbaren Aus- und Fortbildungsangebot wird in Zusammenarbeit mit führenden Expertinnen und Experten aus den Bereichen  Sicherheits-, Rettungsdienst, Veranstaltungsrecht und Veranstaltungsorganisation ein Zertifikatslehrgang sowie Workshops für Veranstalter, Techniker, Gastronomen, Behördenvertreter, Sicherheitsdienstleister, Mitarbeiter von Einsatzorganisationen uvm. angeboten“, erklärt Georg Geczek MBA, Competence Center Event Safety Management, Wiener Rotes Kreuz. „Der Lehrgang wurde vom IBIT in Zusammenarbeit mit der buckinghamshire new university (bucks) und der internationalen Festivalorganisation YOUROPE entwickelt und wird nun erstmals auch in Österreich angeboten.“

 

Denn in allen Veranstaltungsphasen (Einlass/Durchführung/Auslass), sowohl bei einem regulären Verlauf aber auch in Notfallsituationen, muss die Sicherheit der Besucher/innen im Zentrum der Planung stehen. Risikoanalysen, Sicherheitskonzepte und Notfallpläne sind Instrumente, die helfen Veranstaltungen sicherer zu machen.

 

„Die Basis für eine perfekte Vorbereitung sowie die integrierte Sicherheitsplanung bildet zudem die frühzeitige Vernetzung und die gemeinsame Planung aller involvierter Dienstleister“, erläutert Andreas Hladky, Fachgruppe Wien der Freizeit- und Sportbetriebe, Wirtschaftskammer Wien. „Das Competence Center Event Safety Management steht für die optimale Vernetzung aller Beteiligten. Denn für die Besucherinnen und Besucher und ihr Recht auf einen sicheren Veranstaltungsbesuch ist es umso wichtiger, dass alle in den Veranstaltungsablauf involvierten Akteure bereit sind, mehr als nur das Notwendige zu planen und umzusetzen.“

 

Das Competence Center Event Safety Management ist eine Initiative des Wiener Roten Kreuzes in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Wien, um die Qualität und Sicherheit von Veranstaltungen österreichweit nachhaltig zu optimieren.

 

„Künftig werden wir hier neben dem Zertifikatslehrgang für Event Safety and Security Management auch weitere Trainings und Workshops anbieten“, erklärt Geczek. „Dazu kommt ein umfangreiches Angebot an Beratungs- und Konzeptionsleistungen, die wir Veranstaltern anbieten. Ziel ist es, das österreichische Veranstaltungswesen noch sicherer zu machen. Ereignisse wie die Tragödie in Duisberg müssen Konsequenzen haben – wenn man zu einer Großveranstaltung geht, möchte der Besucher ein tolles Event erleben und sich nicht pausenlos um die eigene Sicherheit sorgen müssen. Wir setzen mit Beratung und der Kooperation mit dem IBIT in Bonn auf qualitativ hochwertige Ausbildung.“

 

Professional Certificate in Event Safety & Security Management

Die veranstaltungsrechtliche Landschaft in Österreich ist durch Föderalismus geprägt, inhomogen und stellenweise auch nicht ganz zeitgemäß. So stellen sich Fragen wie „Ist nur Recht schon richtig?“ und „Ist eine subjektiv gute Vorbereitung, gut genug?“ Diese und viele anderen Fragen werden im Lehrgang „Professional Certificate in Event Safety & Security Management“ beantwortet.

 

Mit 6 Modulen, die auch einzeln belegt werden können, werden hier erstmalig übergreifend Inhalte zusammengefasst, die für eine umfassende professionelle Herangehensweise an die Planung und Durchführung von Veranstaltungen von Bedeutung sind. Der erste Lehrgang startet nun mit 1. Dezember 2014.

 

Jedes der Module des Lehrganges ist ein eigenständiger Ein-Tages-Kurs, der entweder individuell oder im Rahmen eines abgestimmten Lernpaketes gebucht werden kann.

 

Modul 1 – Logistik und Event-Planung

Übersicht über Themen und Probleme, die Veranstaltungen und deren Planungsprozesse beeinflussen. Themen sind u.a.

  • Alltagsprobleme bei Veranstaltungen: IST Analyse
  • Dokumentation
  • Phasen von Veranstaltungen
  • Infrastrukturelle Anforderungen & Auswahlprozesse

 

Modul 2 – Gefährdungsbeurteilung, Risikomanagement und Sicherheitskonzeption

Einführung in die Analyse, Beurteilung und das Management von Risiken im Rahmen von Veranstaltungen. Themen sind u.a.

  • Risikomanagement : Schutzziele, Gefährdungen, Risiken, Maßnahmen
  • Sicherheitskonzepte: Inhalte und Prüfungskriterien

 

Modul 3 – Business Continuity Management

Grundlegende Konzepte des Business Continuity Managements (Kontinuitätsmanagement) im Bereich der Veranstaltungssicherheit und Veranstaltungsplanung. . Themen sind u.a.

  • Vorbereitung auf Schadenbewältigung zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit
  • Schadenrelvanzanlyse
  • Maximal Tolerierbare Ausfallzeiten

 

Modul 4 – Führung & Management

Management-Konzepte und Entwicklung von Führungsqualitäten im mittleren Management Themen sind u.a.

  • Management-Prozesse
  • Zielbildungen
  • Führungs- & Entscheidungsprozesse

 

Modul 5 – Rechtliche Aspekte

Dieser Kurs bietet eine Einführung und einen Überblick über die rechtlichen und regulativen Fragen von Veranstaltungen und deren Konsequenzen für die praktische Anwendung. Themen sind u.a.

  • Einführung in rechtliche Grundlagen
  • Musterversammlungsstättenverordnung
  • Gesetzliche Verpflichtungen
  • Verantwortlichkeiten und Übertragung
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

 

Modul 6 – Notfallplanung für Veranstaltungen

Dieser Kurs führt in die Entwicklung und Erstellung individueller Notfallpläne für Veranstaltungen ein und vermittelt Hilfestellungen, wie Veranstaltungen auch bei einem Eintritt eines Schaden- oder Störfällen sicher fortgeführt werden können. Themen sind u.a.

  • Grundlagen der Notfallplanung
  • Inhalte von Notfallplänen
  • Schadenerfahrung
socialshareprivacy info icon