Unterkühlung

Sie finden eine unterkühlte Person. Erfahren Sie hier, wie Sie als ErsthelferIn richtig vorgehen.

 

Bei strahlendem Sonnenschein über leere Pisten wedeln! Dieser Traum wird leicht von den vielen anderen, die auch über die vermeintlich leeren Pisten gleiten wollen jäh unterbrochen: Eine Eisplatte, ein nicht ganz so perfekter Schwung und fertig ist die Karambolage.

Darüber, dass die Schipiste zur Gefahrenzone werden kann, haben wir ja bereits berichtet. Neben der Verletzungsgefahr besteht vor allem die Gefahr einer Unterkühlung, wenn – durchaus leicht – verletzte Personen auf die Pistenrettung warten müssen.

Ein gesunder Mensch hat eine Körpertemperatur zwischen 36 und 37,5 °C. Sinkt die Temperatur unter 36 °C spricht man von einer Unterkühlung.

Auch bei Plus-Graden kann es durch hohe Windgeschwindigkeiten zur Unterkühlung kommen. Kältezittern ist eines der Symptome bei Unterkühlungen. Die betroffene Person empfindet anfangs heftige Schmerzen, ist zuerst noch ziemlich erregt und wird zunehmend ruhiger, teilnahmsloser und müder.

Doch wie können wir bei Unterkühlung helfen?

  • Erhalten Sie die Körperwärme, indem Sie nasse Kleidungsstücke entfernen und die betroffene Person zudecken.
  • Achten Sie darauf, dass auch der Kopf bedeckt ist.
  • Verabreichen Sie warme, gezuckerte, alkoholfreie Getränke wie zum Beispiel Tee.
  • Setzen Sie einen Notruf ab: 144 bzw. suchen Sie einen Arzt/eine Ärztin auf.

Besonders WICHTIG

Jede Form von Bewegung ist zu vermeiden, sowohl aktiv als auch passiv. Durch Bewegung fließt kaltes Blut aus den Extremitäten in den wärmeren, jedoch schon grenzwertig kalten Körperkern.

Versuchen Sie keinesfalls die betroffene Person durch Frottieren, Reiben oder Wärmeflaschen zu erwärmen.

Sie möchten gerne an einem Erste Hilfe-Kurs teilnehmen? Nähere Informationen finden Sie hier.

Ihnen gefällt das Ausbildungszentrum und sein Kursangebot?

Empfehlen Sie uns weiter - gerne auch über ein "Gefällt mir" auf Facebook & Co!

Danke!

socialshareprivacy info icon