Tipps aus der Pflege- und Demenzberatung: AAL oder: Ein Tablet für Oma!?

Anneliese ist nun schon über 90 Jahre alt, sie lebt mit ihrem Mann in Deutschland. Früher sind sie viel gereist. Seit einigen Jahren ist dies nicht mehr möglich. Sie ist vor drei Jahren gestürzt und braucht nun Krücken zum Gehen. Ihre beiden Söhne leben im Ausland. Einer auf einer Insel in der Karibik und der andere Sohn lebt mit seiner Gattin in Thailand. Trotzdem ist sie nicht einsam! Sie kommuniziert mit allen Mitgliedern der Familie regelmäßig nicht nur über Skype, sondern ist auch über Facebook mit allen verbunden - und so treffe ich sie gerade beschäftigt am iPad an, als wir sie in ihrem Haus besuchen kommen.

 

Sie bastelt seit Jahren Schmuck, als Therapie ihrer Arthritis und ihre Schwiegertochter aus Thailand schickt ihr die dafür ausgewählten Perlen. Die Perlen werden akribisch von Anneliese online vor dem Kauf betrachtet und selbst ausgewählt. Die andere Schwiegertochter hat in ihrem Hotel in der Karibik einen Verkaufsstand für jene Ketten und Ohrringe, die Anneliese dann herstellt. Regelmäßig werden Fotos ausgetauscht und auch Informationen, was nun alles schon verkauft wurde und was wieder benötig wird.

 

Ich bin begeistert! Einfache technische Hilfsmittel - wie ein Tablet - können Menschen im hohen Alter toll unterstützen! Sie aktivieren und halten nicht nur geistig fit. Dies war für mich der Auslöser, mich näher mit dem Thema Ambient Assisted Living (kurz AAL) zu beschäftigen.

Was bedeutet nun Ambient Assisted Living (AAL)?

AAL ist ein Bereich, der sich mit dem Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnologien befasst, die den Alltag von Menschen unterstützen sollen. Zum Beispiel sollen damit Unterstützungsmöglichkeiten für den Alltag von Seniorinnen und Senioren oder Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen geschaffen werden.

 

Die modernen Technologien können dazu beitragen, den Alltag sicherer und angenehmer zu gestalten, und so dabei helfen, möglichst lange ein selbstständiges, selbstbestimmtes sowie sozial integriertes Leben zu führen. Grundsätzlich sollten die technischen Systeme/Tools den Benutzer unterstützen, sie sollten den Alltag, die Tagesplanung und Struktur, sowie auch das soziale Netz positiv beeinflussen.


Hat Ihnen der Artikel gefallen und Sie wollen mehr wissen? Dann informieren Sie sich über unsere diversen Beratungs- und Fortbildungsangebote im Bereich Demenz, Validation und vieles mehr!

socialshareprivacy info icon